PITT
Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie
Home

PITT (Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie)

wurde von  Dr. Luise Reddemann zur Behandlung von komplexen Traumafolgestörungen entwickelt und seit Jahrzehnten weiterentwickelt. Sie hat sich  in der Behandlung von komplexen posttraumatischen Belastungsstörungen (DESNOS) sowie  dissoziativen Störungen und Persönlichkeitsstörungen klinisch bewährt. 

 

PITT versteht sich als angewandte Psychoanalyse mit Hilfe des „ego-state-Ansatzes” nach Federn und Watkins. 

 

Die therapeutische Haltung begründet sich aus einer phänomenologischen Sichtweise, einer Orientierung am Würdeprinzip nach Kant und neuerdings Peter Bieri sowie Prinzipien der buddhistischen Ethik (Achtsamkeit und Mitgefühl).

 

Leitend ist das Konzept eines „heilen Kerns“ und daraus abgeleitet die Notwendigkeit der Unterstützung selbstregulativer Prozesse, also Resilienz-und Ressourcenorientierung. Herzstück der therapeutischen Arbeit sind mitgefühlsbasierte Interventionen.