Imagination als
heilsame Kraft
Teil 2: Traumakonfrontation

Teil 2 der Fortbildung/Weiterbildung: Traumakonfrontation

Zielgruppe: Der Teil Traumakonfrontation richtet sich ausschließlich an approbierte ärztliche oder psychologische PsychotherapeutInnen oder an KollegInnen, die in der Weiterbildung hierzu weit fortgeschritten sind.

Vorausgesetzt ist die Teilnahme am Teil 1 „Stabilisierung”

Dauer: 24 Weiterbildungseinheiten

 

Inhalte

1. Vertiefung der Themen von Teil 1 anhand von Fallvignetten                                         

Indikation verschiedener Techniken, was, wann, für wen – Fallvignetten

Dissoziatives Verhalten verstehen und damit umgehen (Vertiefung)

Stabilisierung bei hoch dissoziativen Patient/innen – Fallvignetten

 

2. Voraussetzungen zur Traumakonfrontation

 

3. Über Mitgefühl als Wunsch „Heilsames zu bewirken“  als Basis konfrontativer Arbeit

 

4. Beobachter-Technik

Ausführliche Besprechung der Beobachter-Technik anhand des „Protokolls“, 

Beobachter-Übung

· Einzelselbsterfahrungsübung anhand einer positiven Erfahrung

· Demonstration der Technik im Rollenspiel, Kleingruppenübung im Rollenspiel

· Anwendung der Beobachter-Technik bei hoch dissoziativen Patient/innen 

– Fallvignetten

 

5. Grundlagen der Selbstfürsorge

 

Basiscurriculum   Teil 1 Stabilisierung   Teil 2 Traumakonfrontation

Dissoziative Störungen   Ego-state